Glaube, Sitte, Heimat?

AUTORIN: sONJA nÜRNBERGER

Dass im Sauerland die Uhren manchmal noch etwas langsamer ticken und an Strukturen lange gerüttelt werden muss, bis sich etwas ändert, das habe ich schon in vielen Gesprächen mit Rückkehrerinnen und Rückkehrer und Neubürgerinnen und Neubürger herausgehört – und kenne das auch aus eigener Erfahrung. Abschrecken davon, ins Sauerland zurückzugehen, sollte es trotzdem nicht. Im Gegenteil, man sollte sich die Vorteile, die die Heimat und das Leben auf dem Land bieten, nutzen und versuchen, dass was einen stört, im Rahmen seiner Möglichkeiten zu ändern.

So ging es auch Anne. Die gebürtige Meschederin wuchs in einem damaligen Neubaugebiet am Rande der Stadt auf. Nicht richtig dörflich, aber auch nicht städtisch – Meschede eben. Es war eine behütete Kindheit, mit viel im Freien spielen, durch die Wälder streifen und draußen bleiben, bis die Straßenlaternen angehen. Ihre Eltern hatten sehr viel Vertrauen in sie und machten sich wenig Sorgen, dass sie verloren gehen könnte. Es war ein traumhaftes Aufwachsen, wie aus dem Bilderbuch und wie es so viele erzählen, die im Sauerland aufgewachsen sind. Doch dann kam die Pubertät und damit wurden auch die Grenzen des ländlichen Lebens deutlich. Und dabei ging es nicht nur um die Frage: Wo ist die nächste Disco und wie komme ich dahin? Es ging vielmehr auch darum, welcher Lebensentwurf im Sauerland vorgelebt wird: Vater, Mutter, Kind, das Eigenheim, die zwei Autos vor der Tür und die Mitgliedschaft im Schützenverein. Sobald das hinterfragt wurde – und das gehört ja in der Pubertät dazu – konnte es schon einmal etwas ungemütlicher werden. Viele unterschiedliche Rollenvorbilder für einen anderen Lebensstil gab es einfach nicht. Und wenn man sich dann nicht reinpassend fühlte, dann stand es völlig außer Frage, dass man nach der Schule wegging – und in der Regel auch nicht wiederkam. Und so ging Anne weg und dachte überhaupt gar nicht darüber nach, irgendwann einmal zurückzukehren.

Es verschlug sie für das Studium nach Utrecht und Bochum. Ein neuer Lebensabschnitt mit neuen Herausforderungen und Möglichkeiten begann. In dieser Zeit lernte sie auch Simon kennen. Simon wuchs in Beckum auf, nicht weit weg vom Sauerland und auch eher ländlich. Eine Betonwüste wie Bochum war also auch für ihn nicht das, was er von Klein auf kannte.

Während des Studiums und auch während der ersten Schritte in der Berufswelt kam es Anne nie in den Sinn, nach Meschede zurückzukehren. Die spannenden Jobs gab es überall – nur eben nicht im Sauerland. An digitales Arbeiten aus dem Home Office war zu dieser Zeit noch nicht zu denken. An welchem Ort man lebte, entschied sich also über den Job und nicht darüber, wo man wirklich gerne leben wollte.

Als 2014 ein vierbeiniger Mitbewohner bei Anne und Simon einzog, kam das erste Mal der konkrete Gedanke auf, aus Bochum wegzuziehen – zumindest etwas weiter raus, dorthin, wo es grüner ist und man nicht auf Betonwände starrt, wenn man aus dem Fenster schaut. Doch der Wohnungsmarkt ist klein und gerade Wohnungen und Häuser im Grünen aber in Stadtnähe unbezahlbar. Als dann jedoch ihre Tochter unterwegs war, wurde der Wunsch dringender. Die Überlegung war, nach Fröndenberg oder Unna zu ziehen. Anne arbeitete zu der Zeit nämlich bei einem Arbeitgeber in Dortmund – wo sie auch heute noch angestellt ist, Simon war zu dem Zeitpunkt selbstständig und konnte ortsunabhängig arbeiten. Aber so richtig einleuchten, wieso man nun nach Fröndenberg ziehen sollte, wollte es den beiden nicht. Und zum Glück klappte es auch nicht. Stattdessen spielte ihnen der Zufall in die Hände. Sie hatten nicht darüber nachgedacht, nach Meschede zurückzugehen, weil die Pendelei von dort nach Dortmund für Anne einfach zu viel gewesen wäre. Aber durch Mutterschutz und Elternzeit spielte das in dem Moment keine Rolle – und wer wusste schon, was danach kommen würde? Als eine Bekannte sagte, dass von einem Bekannten (wie das eben so funktioniert im Sauerland) die Wohnung frei wurde, schauten Anne und Simon sie an, befanden sie für gut und so ging es für sie ins Sauerland, in Annes alte Heimat.

Und genau das, machte das Ankommen in vielen Dingen recht einfach. Die Tochter der beiden wird inzwischen bald sieben Jahre alt und die Großeltern wohnen nur zwei Häuser weiter. Und auch die Ruhe und die Natur wissen nun beide viel mehr zu schätzen. Sie sind gerne draußen, gehen mit dem Hund in den Wald oder an den See. Die Wege sind kurz, viel kann mit dem Fahrrad erledigt werden. Simon und Anne sind in einer neuen Lebensphase angekommen, in der man andere Dinge braucht, als noch vor ein paar Jahren, als sie noch das Ruhrgebiet unsicher machten. Dass sich der Fokus da irgendwann verschiebt, ist wohl ganz normal. Für Anne ist es die Vertrautheit ihrer Heimat, den Kontakt zu Menschen wieder aufleben zu lassen, der in den Jahren als sie und vielleicht auch die anderen an anderen Orten gelebt haben, verloren gegangen war. Wenn irgendetwas gebraucht wird, weiß Anne immer, wen sie fragen kann, alles lässt sich schneller und unkomplizierter auf einer persönlichen Ebene regeln, als das in der großen Stadt der Fall gewesen wäre.

Glaube, Sitte, Heimat steht jedoch auch nach so vielen Jahren über allem. Und da kommt Anne immer noch an ihre Grenzen. Sie und Simon versuchen das, wo es nur geht, aufzubrechen und wollen ihrer Tochter deutlich machen, dass es so viele andere Arten gibt, sein Leben zu gestalten. Da hilft natürlich auch, dass wir nun in einer anderen Zeit leben. Früher hatte man nur die Vorbilder, denen man unmittelbar auf der Straße begegnet ist. Mit dem Internet sieht das nun ganz anders aus.

Simon und Anne wissen, dass sie Glück gehabt haben. Die Wohnungssuche ist inzwischen auch im Sauerland nicht mehr so einfach. Und wahrscheinlich ist das auch ein Grund, wieso es manchen schwerfällt, zurückzugehen. Denn zu allererst schaut man doch einmal, wie man an seinem Wunschort leben könnte, ob man dort wieder Kompromisse eingehen müsste und dann überlegt man es sich vielleicht doch noch einmal.

Die beiden würden sich auch wünschen, dass Rückkehrerinnen und Rückkehrer und Neubürgerinnen und Neubürger leichter integriert werden – und das ohne diesen Stempel aufgedrückt zu bekommen. Gerade Simon als „Buiterling“ brauchte viel Durchhaltevermögen und musste viel Eigeninitiative zeigen, um die eingeschworenen Cliquen der „alteingesessenen“ Sauerländerinnen und Sauerländer dazu zu bewegen, mehr als nur ein Hallo zu brummen. Willkommenskultur ist einfach nicht das größte Talent der Menschen im Sauerland – auch wenn es natürlich Initiativen gibt, die das ändern wollen. Aber es braucht mehr Plattformen und Anlässe. Auch solche, wo eben alle aufeinandertreffen. Anlässe, bei denen Menschen mit den gleichen Interessen aufeinanderstoßen, ganz egal, ob sie das Sauerland nie verlassen haben oder gerade nach zwanzig Jahren zurückgekommen sind. Anne stellt sich das ein wenig vor wie die Ersti-Woche an der Uni: Man trifft sich und macht gemeinsam coole Aktivitäten. Und zusammen eine gute Zeit haben, das können die Sauerländerinnen und Sauerländer ja nun wirklich ziemlich gut!

Foto: privat

Über SOnja Nürnberger

Bild von Huan Yu

Geboren 1990 im Marienhospital in Arnsberg, aufgewachsen zwischen Ruhr, Spielplatz und Pius-Kirche, Kindergarten eine Straße von zu Hause entfernt, zur Grundschule einmal den Berg runter, zum Gymnasium den nächsten Berg wieder rauf. Kleinstadt-Feeling pur. Aber auch das echte Sauerländer Landleben kam nicht zu kurz: Berlar, ein idyllisches Dorf mit mehr Kühen und Pferden (letztere der Grund, wieso es mich dort hinzog) als Einwohnern wurde später – nach einer kurzen Sauerland-Auszeit – während und nach meinem Studium für einige Jahre mein Zuhause. Doch dann rief vor etwa zwei Jahren das komplette Kontrastprogramm: Köln.

Auf diesem Blog mache ich mir Gedanken darüber, wieso ich inzwischen auf dem Dach über meiner Wohnung im 5. Stock mit Blick auf den Dom (über dessen Schönheit man sich streiten kann) statt im Garten mit der sauerländischen Natur um mich herum meine Texte schreibe. Was müsste sich verändern, damit das Land wieder attraktiver für mich – und so viele andere – wird, was das Arbeiten, aber auch das Leben angeht? Vielleicht lassen sich aus der Ferne Probleme ein wenig objektiver betrachten und vielleicht entdecke ich Vorteile, die ich bisher nie wahrgenommen habe.

Ihr wollt mehr über Sonja Nürnberger erfahren, dann schaut doch mal auf ihrer Website vorbei.

aLLE bEITRÄGE:

Swing it, Sauerland!

Davina ist keine ganz neue Rückkehrerin, sondern schon lange wieder in der Heimat – und hat hier seitdem einiges auf die Beine gestellt. Geboren und aufgewachsen ist sie in Olsberg. Das Gefühl, unbedingt aus dem Sauerland wegzumüssen, einfach nur um weg zu kommen, hatte sie nicht. Es war etwas anderes, das sie ihre Koffer packen

Weiterlesen »

Raus ins Grüne​

Wenn ich meine Gesprächspartner für diesen Blog frage – sowohl die Rückkehrer als auch die Neuhergezogenen –, was sie besonders am Sauerland lieben, dann ist die Antwort oft dieselbe: Die Natur. Kein Wunder, denn davon hat das Sauerland eine Menge zu bieten und sie ist auch der Grund, wieso die Sauerländer so oft sagen: Wir

Weiterlesen »

Landleben in Ost und West

Vom Sauerland hatte Susi vorher noch nie gehört, als sie die Stellenausschreibung fand. Leben auf dem Land war für sie hingegen nichts Neues. Denn geboren wurde sie 1993 in Brandenburg zwischen Spreewald und Berlin auf dem platten Land. Dort verbrachte sie ihre Kindheit und Jugend, behütet in gemütlicher Dorfatmosphäre mit gerade mal um die 150

Weiterlesen »

Auf’n Kaffee

Dirk ist ein echtes Stadtkind – naja, so sehr, wie man im Sauerland eben Stadtkind sein kann. Im Herzen von Schmallenberg aufgewachsen, hatte er eine tolle Kindheit – mit Spielstraße, richtig viel Platz, jede Menge Freiheiten und irgendwo war immer etwas los. Nach der Ausbildung ging es zum Fachabi nach Soest. Es war die erste

Weiterlesen »

Dritte Orte schaffen

Kunst und kreativ sein? Das ist vielleicht nicht das erste, was mir einfällt, wenn ich ans Sauerland denke. Dass es dort aber durchaus viele Menschen gibt, die Lust auf Kunst und Kunstschaffen haben, das habe ich gemerkt, als ich mich mit Anne und Sandra unterhalten habe. Die zwei brennen für die Kunst und haben gemeinsam

Weiterlesen »

Nicht eine Sekunde

40 Jahre ist es her, dass Maria im Sauerland das Licht der Welt erblickte. Kindergarten, Grundschule, weiterführende Schule in Meschede. Es war eine Kindheit und Jugend wie sie viele im Sauerland erleben. Doch wie bei so vielen wuchs auch bei Maria der Wunsch, das Sauerland zu verlassen. Das leise Gefühl wurde nach dem Abitur beinahe

Weiterlesen »

Ruhe, bitte!

Berlin, das e gegen ein o austauschen und die Buchstaben ein wenig mischen, schon heißt es Brilon. Bis auf die gemeinsamen Buchstaben haben diese beiden Städte aber nicht viel gemeinsam. Und das ist auch gut so – zumindest teilweise. Das weiß Sebastian nur zu gut. Groß geworden im 385- Seelendorf Meschede-Heinrichstal, ging es für ihn

Weiterlesen »

Wurzeln schlagen

Unsere Welt wird immer vernetzter, reisen ist leicht – außerhalb einer Pandemie – und mit dem richtigen Pass kannst du mal hier und mal dort wohnen. Aber fehlt nicht etwas, wenn man niemals Zeit hat, Wurzeln zu schlagen? Wenn es keinen Ort gibt, den man Heimat nennen kann, einen Ort, der ein sicherer Rückzugsort sein

Weiterlesen »

Die Land(zahn)ärztin​

Nicht nur das Leben auf dem Land ist anders als in der Stadt. Auch das Arbeiten ist es. Das weiß auch Julia. Und dabei geht es nicht, um einen Job in der Landwirtschaft oder in einem Industrieunternehmen, sondern um einen, der in der Stadt genauso gefragt ist, wie auf dem Land. Und trotzdem ist es

Weiterlesen »

Fachkräftemangel everywhere

Das Wort Fachkräftemangel ist in aller Munde. Nicht nur im Sauerland, sondern in ganz Deutschland – vor allem eben in den ländlichen Regionen. Manche Berufsfelder, die es ohnehin schon nicht leicht haben, haben es dort noch einmal schwerer. Dabei bieten diese Regionen eine Menge an Potential – nur weiß es oft einfach keiner. Zwei, die

Weiterlesen »

Wie ein Fleckchen Erde Heimat wird

Wenn ich in Köln gefragt werde, wo meine Heimat ist, dann sage ich meistens: Im Sauerland. Aber damit meine ich eigentlich nicht Arnsberg, den Ort, an dem ich bis zum Abitur gelebt habe, sondern Berlar. Seit fast 20 Jahren kenne ich das kleine Dorf oberhalb von Ramsbeck, in dem mehr Pferde und Kühe als Menschen

Weiterlesen »

Der richtige Zeitpunkt

Wann ist er da, der richtige Zeitpunkt, um wieder zurück in die Heimat zu gehen? Will man nur kurz fürs Studium weg und dann so schnell wie möglich wieder zurück in die Comfort Zone? Will man richtig raus in die große, weite Welt, neue Kulturen entdecken, fremde Düfte erschnuppern, andere Sprachen hören. Werden es am

Weiterlesen »

Sauerland loading …

Wie wir wohl alle wissen, rangiert Deutschland, was die Digitalisierung angeht, im europäischen Vergleich nicht gerade auf den vordersten Plätzen. Das bekommt man auch im Sauerland zu spüren: Nicht nur die mobile Netzabdeckung sorgt immer wieder für den Impuls, sein Smartphone einfach von sich zu schmeißen, weil es ohnehin an manchen Orten nahezu unbrauchbar ist,

Weiterlesen »

#Bäuerinnenlife

Hühner füttern, Kühe melken, Stall ausmisten, Zäune bauen und Trecker fahren. Wahrscheinlich hast du jetzt einen mittelalten Mann in grüner Latzhose, kariertem Hemd und gelben Gummistiefeln vor Augen? Das typische Sauerländer Bauer-Klischee eben, das sich hartnäckig in den Köpfen vieler Menschen hält. Und ja, vielleicht stimmt es auch hier und da. Aber es geht eben

Weiterlesen »